FSV OPTIK RATHENOW – FSV 63 LUCKENWALDE 0:1 (0:0)

Trotz der vermeintlichen klaren Favoritenrolle der Luckenwalder FSV-Kicker dürften die Gäste dieses Brandenburg-Derby beim FSV Optik Rathenow keinesfalls auf die leichte Schulter genommen haben. Mahnende Worte zum Beispiel vom ehemaligen Optik-Kicker Leon Hellwig die kampfstarken Rathenower keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen, waren im Vorfeld mehrmals zu hören. Außerdem mussten die Braune-Schützlinge neben dem nach seiner fünften gelben Karte aus dem BFC-Spiel erstmals in dieser Saison gesperrt fehlenden Daniel Becker auch noch auf den nach dem Pokalspiel in Neustadt erneut an einem Handgelenkbruch laborierenden Till Plumpe, dem bereits in Halberstadt verletzten Phil Butendeich und Aaron Bogdan, der sich gegen Tasmania Berlin einen Muskelbündelriss zugezogen hatte, auf mehrere wichtige Akteure verzichten, die sonst durchaus mehr als nur Ambitionen für die Startelf hätten. Aber der FSV-Kader ist mittlerweile so breit, dass die Luckenwalder Trainer trotzdem eine Mannschaft auf das Feld schicken konnten, die das Ziel hatte, alle drei Punkte aus Rathenow zu entführen.

Zwei Kracherspiele in der kommenden Woche

In den kommenden beiden Spielen freut man sich in Luckenwalde zunächst am kommenden Mittwochabend mit dem Chemnitzer FC und dann am Samstagnachmittag mit dem FC Carl-Zeiss Jena zwei echte Hochkaräter der Liga im Werner-Seelenbinder-Stadion begrüßen zu dürfen. Wenn die Braune-Schützlinge auch in beiden Begegnungen als Außenseiter gelten, werden sie sich aber keinesfalls kampflos ergeben wollen. Gerade nach den überzeugenden Auftritten in allen elf bisherigen Punktspielen wird man sich bestimmt auch leichte Außenseiterchancen ausrechnen.    

Quelle: https://fsv63-luckenwalde.de/